ArtiFARM

Künstliche Intelligenz in der Landwirtschaft

 

Künstliche Intelligenz findet schon lange nicht mehr nur in Science-Fiction-Filmen statt, sondern hat konkrete Anwendungsfälle, wie zum Beispiel in der Landwirtschaft in den Landkreisen Vorpommern-Rügen, Vorpommern-Greifswald und Mecklenburgische Seenplatte. Hier bietet die Künstliche Intelligenz (KI) Plattform einen enormen Nutzen für Landwirte, die durch die neue Düngermittelverordnung unter hohem Druck stehen, Pflanzenschutzmittel zu reduzieren.

 

Bildquelle: © ArtiFARM

 

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt ArtiFARM – Artificial Intelligence in Farming – setzt genau an dieser Stelle an: Die Technologie soll helfen, Pflanzenschutzmittel effektiver einzusetzen und die CO2-Bilanz der einzelnen Betriebe zu verbessern.

Doch auch darüber hinaus sollen Daten das Leben der Landwirte vereinfachen: Zum Beispiel soll durch intelligentes Feld-Aussaatmanagement mittels Aufnahme und Verarbeitung von Daten die Effizienz der landwirtschaftlichen Produktion von der Aussaat bis zur Ernte gesteigert werden.

Ein virtueller Maschinenpark soll Transparenz und Verfügbarkeit von Landwirtschaftsmaschinen bieten. Damit haben die Landwirte Zugriff auf Maschinen und Geräte, die nicht in jedem Betrieb dauerhaft zur Verfügung stehen können. Eine KI rechnet dabei im Voraus aus, wann welche Maschinen wo eingesetzt werden können und ob sich hierfür die im Projekt zu entwickelnden, autonomen Systeme eignen.

Darüber hinaus sollen intelligente Beschaffungs- und Vertriebsgemeinschaften entstehen. Durch computergestütztes, gemeinsames Handeln soll es möglich sein, sich am internationalen Markt Vorteile zu verschaffen.

 

Das Projekt ist derzeit ein Bündnis aus über 30 regionalen und überregionalen Partnern, den Hochschulen Stralsund und der Hochschule Neubrandenburg sowie der Universität Greifswald und veranschaulicht, wie man durch Digitalisierung wichtige Akteure aus der Wissenschaft, Landwirtschaft und Wirtschaft vereint, um nachhaltige Lösungen zu schaffen.

 

Erfahren Sie mehr hier